Ich bin da

Nun bin ich also in London.

Bin gut angekommen, auch wenn die Anreise etwas anstrengend war durch die Muedigkeit. Als wir vom Flughafen abgeholt wurden, haben wir 3 Stunden bis zu unserer Gastfamilie gebraucht, da gestern hier in London scheinbar "Fahrrad Tag" war und somit semtliche Strassen dicht waren. Wir haben allerdings auch zwischendurch eine Pause gemacht und waren mit unseren Betreuern hier (Jamil und Tarik) Kaffee trinken um alles nochmal in Ruhe zu besprechen.

 Als wir dann endlich bei der Gastfamilie ankamen waren wir erstmal alles andere als begeistert, da weder Gastvater noch Gastmutter da waren. Lediglich 2 andere Gast"kinder", 2 Maedels aus Venezuela und Mexico, haben uns empfangen, und das auch eher etwas verwirrt. Aber nett waren/sind sie. Wir haben dann von ihnen erfahren, dass Christina, die Gastmutter, zur Zeit in Spanien ist und keiner weiss so wirklich wann sie wieder kommt und auch der Aufenthaltsort vonJulian, dem Gastvater, war unbekannt. Ausserdem haetten die Beiden auch kein Kind, wie angegeben, sondern nur ein Enkelkind was hin und wieder mal zu Besuch kommt. Als wir uns die Zimmer anguckten kam der naechste Schlag, zumindest bei einem der Raeume...dort passt lediglich ein Bett rein, mehr nicht. Dieses Bett besteht mehr oder weniger aus einem Gestell, einer Spanplatte und einer Hollywoodauflage. Ich hab das andere Zimmer mit Tuer zur Terrasse, ganz praktisch als Raucher. Nadine und ich haben uns nun aber erstmal so arrangiert, dass sie mit bei mir schlaeft, da in meinem Zimmer ausserdem eine ausziehbare Couch vorhanden ist. Und man ist nicht sofort so allein...ausserdem ist es mir nicht ganz geheuer alleine im Erdgeschoss zu schlafen mit Zugang zum Garten (dahinter ist nur Acker)...an sich nicht schlimm, aber wer mich kennt wird sich nicht drueber wundern :P

Als Julian dann nach Hause kam ist die schlechte Stimmung umgeschlagen, denn er ist wirklich ein sehr netter, offener Mensch und man fuehlte sich doch ein Stueck wohler. Haben dann direkt ne knappe Stunde lang gequatsch. Er hat uns alles erzaehlt und erklaert, u.A. dass es momentan noch kein W-Lan gaebe, dies aber in Arbeit sei. So lange koennen wir dann mit einem Netzwerkkabel ins Internet. Wir wollten dies auch tun, aber weder mein Laptopstecker noch Nadines passt in den Adapter...also muessen wir uns da heute mal drum kuemmern, denn ohne Laptop wird datt hier alles nichts.

 Gestern Abend (nach einem Schlaefchen) sind wir dann losgezogen und haben ein paar Sachen eingekauft (Grosseinkauf ist heute) und sind was essen gegangen. Wir haben dann noch etwas TV geguckt, geduscht, mit Julian gequatscht und sind dann schlafen gegangen.

Heut Morgen heiess es um 6 Uhr aufstehen, Fruehstuecken, Brot zum mitnehmen machen und ab zum Bus.

Es gibt in unsere Strasse allerding keine Bushaltestelle, aber da jeder weiss das der Bus dort langkommt, stellt man sich also an die Ecke und hebt die Hand wenn er angefahren kommt. Klappt alles wunderbar, 5 Minuten zur U Bahn und dann ist man alles in allem in ca. 40 Minuten bei der Sprachschule.

Da haben wir heute Morgen eine Einfuehrung bekommen, mussten einen Aufsatz (zum Einstufen) schreiben und ein Gespraech fuehren. Ich wurde in der hoechsten Stufe eingestuft und trotzdem war es recht langweilig...aber ich lasse mich mal ueberraschen was der Rest der Woche bringt. Die Lehrer hier sind wirklich sehr nett und kommen aus den unterschiedlichsten Laendern. Meine 2 Lehrerinnen kommen aus Kapstadt und aus Kanada.

Nun sitzt ich hier also im Keller der Sprachschule und hab Schulschluss, gleich gehts einkaufen und dann mal gucken was der Tag noch so bringt.

Ach uebrigens, Dienstags und Donnerstags muessen wir erst um 12.30 in der Schule sein

 

 

 

6.9.10 15:27

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen